Unser Leitfaden zum Online-Modehandel

Trends, Statistiken und Chancen für KMU

Die Chancen für kleine und mittelständische Unternehmen, von der zunehmenden Beliebtheit und Bedeutung des Online-Handels zu profitieren, standen noch nie besser. Der elektronische Handel gilt inzwischen als perfekter Motor für mehr Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit.

Der vorliegende Bericht zum Online-Handel geht darauf ein, wie sich Mode über digitale Kanäle verkaufen lässt. Das Marktsegment Mode ist in folgende Teilbereiche aufgegliedert: Bekleidung, Schuhe sowie Taschen und Accessoires.

Der elektronische Handel hat in den letzten zehn Jahren weltweit ein explosionsartiges Wachstum erfahren, sogar in Entwicklungsländern. Gemäss der US-Statistikbehörde konnte der Online-Handel gemessen am Gesamtumsatz des Einzelhandels seinen Marktanteil im dritten Quartal 2017 auf 9,1 Prozent ausbauen. Vor zehn Jahren lag dieser Wert noch bei 3,5 Prozent.

Wichtige Statistiken und Branchenwerte

Einem Bericht der Statistik-Plattform Statista zur Textil- und Bekleidungsindustrie zufolge dürfte der Marktanteil des Online-Handels von 481,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf 712,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 ansteigen. Diese rasante Entwicklung ist nicht zu übersehen.

Quelle: Fashion and Apparel Industry Report der Statistik-Plattform Statista

Eine 2018 von Statista durchgeführte Studie zum geänderten Konsumverhalten ergab, dass der Anteil der Menschen, die Mode vorzugsweise online kaufen, in den letzten Jahren erheblich angestiegen ist. Zudem besuchen 64 Prozent der Kunden erst die Website eines Händlers, bevor sie einen Kauf im Ladengeschäft tätigen.

Dass der Marktanteil des E-Commerce weltweit steigt, kann verschiedenen Gründen zugeschrieben werden. Neben digitalen Innovationen, der fortschreitenden Globalisierung sowie dem besseren Zugang zu Smartphones spielen auch veränderte Konsumgewohnheiten eine wichtige Rolle. Diese Entwicklung beschert Einzelhändlern grossartige Möglichkeiten, um zu expandieren und so noch mehr Modebegeisterte zu erreichen. Wer heute in innovative, kundenfreundliche Online-Lösungen investiert, um seinen Kunden eine gute E-Commerce-Erfahrung zu ermöglichen, wird noch Jahre davon profitieren.

Der elektronische Handel macht Luxusmode auf der ganzen Welt besser zugänglich und spielt damit eine wesentliche Rolle in der heutigen globalisierten Geschäftswelt. Der McKinsey Global Fashion Index prognostiziert, dass der weltweite Umsatz der Modebranche 2018 um 3,5 bis 4,5 Prozent zulegen wird.

Trends mit Einfluss auf den Online-Modehandel

Niedrigere Eintrittsbarrieren durch digitale Innovationen

Niedrigere digitale Eintrittsbarrieren helfen Mode- und insbesondere Markenhändlern, ihre Produkte nicht nur auf lokaler, sondern auf internationaler Ebene einfach zu präsentieren, zu vermarkten und zu bewerben. Aus diesem Grund wird erwartet, dass der Gesamtumsatz pro Nutzer stetig steigt, auch wenn es Unterschiede zwischen den verschiedenen Segmenten – Bekleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires sowie Schmuck und Luxusartikel – geben wird. Der Online-Handel dürfte zwischen 2018 und 2022 auf allen grossen Märkten weltweit zulegen. Das grösste Wachstum wird dabei für China erwartet.

Quelle: Fashion and Apparel Industry Report der Statistikplattform Statista

Verändertes Konsumverhalten

Immer mehr Verbraucher entscheiden sich heute dazu, online einzukaufen. Unternehmen müssen also überdenken, wie sie mit ihren Kunden in Kontakt treten. Technologische Entwicklungen haben zudem Einfluss auf die Erwartungshaltung genommen. So verlangen Verbraucher heute ein hohes Mass an Flexibilität und Bequemlichkeit, wenn sie Mode einkaufen. Sie möchten jederzeit, überall und so einfach wie möglich shoppen. Um mit der rasanten Entwicklung des Online-Handels Schritt halten zu können, müssen Unternehmen ihre Marketing-, Vertriebs- und Lieferstrategien optimieren. Nur so können grosse wie kleine Unternehmen ihren künftigen Erfolg sichern. Der wachsende Online-Handel bietet KMU aber auch neue Chancen, eröffnen doch die fehlende Kundenbindung einerseits und die Zunahme von Retail- und Social-Media-Apps andererseits zahlreiche Möglichkeiten, um sich auf der internationalen Bühne zu präsentieren.

Verbreitung von M-Commerce und zunehmende Nutzung von Smartphones

Verbraucher kaufen heute nicht nur mehr Waren online ein; sie tun dies auch häufiger als jemals zuvor über ihr Smartphone. Kunden nutzen mobile Geräte, um auf dem Weg zum Kauf auf vielfältigste Art und Weise mit den Anbietern in Kontakt zu treten. Dadurch steigt der Bedarf an bequemen und schnellen Lösungen, die auf Knopfdruck verfügbar sind. Wenn Kunden ihre mobilen Geräte verwenden, um eine Bestellung aufzugeben, wollen sie dies schnell und zu minimalen Kosten tun. Dies kann eine Chance für KMU darstellen, nicht nur die Absatzchancen zu steigern, sondern auch die Rendite zu optimieren.

Dieser Punkt ist insbesondere für kleinere Fashion-Geschäfte von Bedeutung, die nicht über das Marketingbudget grosser Unternehmen verfügen. Ausschlaggebend für den Erfolg ist es, sich auf die neuesten Trends einzustimmen, in die mobile Präsenz zu investieren und flexible Shopping-Lösungen anzubieten. Laut dem 2018 von Statista veröffentlichten Bericht zur Smartphone-Nutzung (Mobile Phone Usage Report) besitzt Europa die höchste Mobilfunkpenetrationsrate der Welt. Die Anzahl an mobilen Geräten dürfte in jedem Land zunehmen. Dies ist Ihre Chance, um den Online-Handel zum Ausbau Ihrer Geschäfte zu nutzen. Für den Modebereich empfiehlt sich Instagram als ideale Social-Media-Plattform, da sie die Vorstellungskraft anspricht und zum Kaufen anregt.

 

Analysedaten von TrackMaven auf shopify

Personalisierung des Online-Handels

Das A und O des Online-Marketings ist eine kundenorientierte Strategie, die Käufern ein individuell auf sie zugeschnittenes Kauferlebnis bietet. Kunden wollen sich mit echten Marken und Produkten identifizieren. Es ist also wichtig, dass sich Modehändler auf ihre Marken und die damit verbundenen Storys konzentrieren und auf dieser Grundlage Erfahrungen kreieren, die Kunden ansprechen. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie zum Aufbau eines Online-Vertriebs (Webinar: Growing Your Online Funnel) ist Personalisierung ein bedeutender Faktor im Online-Handel. So werden etwa 43 Prozent der Käufe durch persönliche Empfehlungen oder Promotionen beeinflusst. Zudem bevorzugen 75 Prozent der Kunden Marken, die ihnen individuelle Erlebnisse und Botschaften bieten. Aus diesem Grund erklärten vielleicht auch 94 Prozent der befragten Unternehmen, dass dieser Aspekt für den künftigen Erfolg unerlässlich ist.

Chancen für KMU

Die zunehmende Beliebtheit des Online-Handels hat die Markenbindung geschwächt. Dies ist eine riesige Chance für kleinere und mittelständische Unternehmen, die nur über ein begrenztes Budget, aber über ein einzigartiges Produktangebot verfügen. Dank mobiler Apps wie Instagram und Facebook ist es zudem einfacher geworden, Marken zu bewerben, ohne unverhältnismässig hohe Kosten auf sich nehmen zu müssen. Immer mehr Käufer nutzen diese Apps, um nach Produkten zu suchen, Preise zu vergleichen und sogar um Waren zu bestellen und zu bezahlen.

Wollen Sie im Modegeschäft wachsen, benötigen Sie einen auf Social-Media-Aktivitäten basierenden Marketing-Plan, mit dem Sie Ihren Marktanteil sichern und effektiven Wettbewerb betreiben können. Daher sollten Sie Strategien zur Nutzung des digitalen Marktplatzes erarbeiten und einfache Lösungen für ihre Kunden entwickeln, ganz gleich, über welchen Kanal diese einkaufen.

Unsere Empfehlungen für Ihren Erfolg:

  1. Investieren Sie intelligent in die Verbesserung Ihrer E-Commerce-Kompetenz: Durch technologische Entwicklungen sind Kunden bequemer geworden. Sie erwarten eine reibungslose Shopping-Erfahrung und funktionierende Online-Dienste und sind nicht bereit, zu warten, bis Sie aufgeholt haben. Wenn Sie also bisher noch nicht darüber nachgedacht haben, wie Sie Ihr Online-Angebot verbessern und APO-Funktionen aufbauen können, um den Bedürfnissen moderner Kunden zu entsprechen, tun Sie es jetzt!
  2. Bieten Sie verschiedene Bezahloptionen an: Ein wesentlicher Faktor des E-Commerce-Booms und seiner Entwicklung sind Online- und mobile Bezahloptionen, mit denen Unternehmen ihren Kunden jederzeit und über jedes Gerät einfach und sicher Waren verkaufen können. KMU, die mehr Bezahloptionen anbieten als andere und diese mit einem effektiven Kundenbindungsprogramm kombinieren, werden mehr Käufer anziehen. Wenn Sie Hilfe benötigen, um die besten Bezahloptionen für Ihren Shop zu eruieren, sind wir Ihr idealer Partner. Wir ermöglichen schnelle und sichere Zahlungen an jedem Berührungspunkt und bieten Ihnen innovative und zuverlässige Bezahldienstleistungen an. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an uns.
  3. Lagern Sie Ihre Fulfillment-Dienstleistungen aus, um Ihren Online-Store erfolgreicher zu führen. CCV ist die ideale Lösung, wenn Sie nach einem Geschäftspartner suchen, der Ihnen bei der Entwicklung Ihres Online-Geschäfts unter die Arme greift. Unser freundlicher Kundendienst steht Ihnen für alle Fragen und Auskünfte gerne zur Verfügung.
  4. Investieren Sie in eine bessere Präsenz in den sozialen Medien, da dies für den Kaufprozess und die Kaufentscheidung potenzieller Kunden von erheblichem Interesse ist. Instagram bietet beispielsweise die Einbettung von Links an: So können Kunden über Storys oder hochgeladene Inhalte direkt auf Shops zugreifen. Solche Funktionen schaffen einheitliche Wettbewerbsbedingungen, damit KMU mit grösseren Marken Schritt halten können. So besteht Wettbewerbsgleichheit im internationalen Geschäftsfeld. Instagram hat bereits mehr als 800 Millionen Nutzer, davon 25 Millionen Geschäftskonten und zwei Millionen Werbetreibende (Marketing Week).
  5. Erarbeiten Sie personalisierte Marketing-Kampagnen, die sich auf die Vorlieben Ihrer Kunden stützen. E-Mail-Marketing ist sehr wichtig für Marken, die eine persönliche Beziehung zu ihrer Zielgruppe aufbauen wollen. Sie sollten versuchen, Omnichannel-Strategien nutzen, um Ihren Umsatz zu erhöhen und dabei Ihren Kunden die Qualität zu bieten, die diese inzwischen erwarten. Die Analyse des Nutzerverhaltens bei einem Website-Besuch sowie der Ansprechraten auf eingebettete Links sind gute Möglichkeiten, um die Online-Erfahrung zu optimieren.

Die oben genannten Datenpunkte bieten Mode- und Bekleidungshändlern eine Vielzahl an Wachstumschancen. Die Investmentgesellschaft Schroders gab 2018 bekannt, dass sich künftig diejenigen Unternehmen durchsetzen werden, die durch eine Kombination aus Online-Handel und Präsenz in sozialen Netzwerken wahre Nachhaltigkeit schaffen.

 

Quellen

https://www.statista.com/outlook/244/100/fashion/worldwide#market-marketDriver

https://www.shopify.com/enterprise/ecommerce-fashion-industry

https://www.webtalentmarketing.com/blog/fashion-industry-needs-ecommerce-survive

https://www.statista.com/outlook/244/100/fashion/worldwide