CCV Exchange Roundtable: Kunden und Mitarbeiter

Ohne Kunden keine Mitarbeitenden. Ohne Mitarbeitenden keine Kunden. Wo soll ein Unternehmen ihre Prioritäten setzen – welche der beiden Gruppen sorgt eher für nachhaltige Existenz des Unternehmens? Was zeichnet die geeigneten Mitarbeitenden aus, wie findet, führt und fördert man sie?

 

Gegenseitige Abhängigkeit macht beide Parteien wichtig

Dass die Mitarbeitenden eines der wichtigsten Güter eines erfolgreichen Unternehmens sind, war für alle Gesprächsteilnehmer sofort klar. Ohne die Arbeit und die Leistung der Arbeitskräfte hätte das Unternehmen nichts zu verkaufen und somit auch keine Kunden. Demgegenüber kaufen die Kunden die Produkte und Dienstleistungen und stehen damit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der meisten Unternehmen. Denn nur dank den Kunden können auch die Löhne der Mitarbeitenden bezahlt werden. Wer ist also wichtiger für das Unternehmen? Sicherlich braucht es beide Parteien und deshalb auch Aufmerksamkeit der Unternehmen gegenüber beiden Gruppierungen. Kunden können ihre Waren oder Dienstleistungen nicht ohne Mitarbeitende beziehen und Mitarbeitende nicht überleben ohne Kunden.

 

Fokus variiert je nach Fachgebiet

Es gibt Branchen oder Fachgebiete, bei denen einerseits die Kunden oder andererseits die Mitarbeitenden wichtiger sind. So erwähnen die Gesprächsteilnehmenden beispielsweise das Thema Forschung und Entwicklung. In diesem Bereich scheinen die Mitarbeitenden wichtiger eingestuft zu werden als die Kunden. Sie entscheiden schlussendlich über den Erfolg der Forschung und die Neulancierung eines Produktes oder ideellen Wertes. Im Gegensatz dazu steht bei Startups der Kunde– vermehrt im Zentrum. So sind Startups erfolgreicher, die bereits mit Kunden starten können als Startups, die eine Idee haben und für diese dann Kunden suchen.

 

Die Arbeitskraft der Zukunft

Im Rahmen des Roundtable-Gesprächs wurde auch das Thema Arbeitnehmer der Zukunft angesprochen. Wie sehen mögliche Arbeitsmodelle künftig aus? Hier ist man vorerst geteilter Meinung, was besonders wichtig sein wird. Sicherlich werden die Arbeitszeiten auch in Zukunft mehr Flexibilität aufweisen. Ein Beispiel ist in diesem Zusammenhang auch der Wechsel des Fokus, dass die Mitarbeitenden sich in Zukunft den Unternehmen gegenüber verkaufen müssen und ihre Fähigkeiten online angeboten werden und nicht wie bisher die Unternehmen nach Mitarbeitenden suchen mit einem herkömmlichen Jobangebot. Dazu gehört aber auch das kurzfristige Einsetzen der Arbeitskräfte, oftmals auf Basis von Freelancer-Verträgen. Trotzdem erwähnen die Podiumsteilnehmenden auch, dass ein grosser Teil der Bevölkerung davon abhängig ist, jeden Monat ein verlässliches Einkommen zu erhalten. Zusätzlich wichtig erscheint den Gesprächsteilnehmenden hier auch die Identifikation der Mitarbeitenden mit den Unternehmen. Kurze Arbeitseinsätze bedingen vielfach, dass sich die Mitarbeitenden zu wenig mit dem Unternehmen identifizieren können. Und ohne Identifikation wird das Erreichen von Höchstresultaten massiv erschwert.

 

 

Qualifiziert dank Social Media

Noch vor Jahren galt ein Mitarbeitender als qualifiziert, wenn er jahrelange Berufserfahrung vorweisen konnte, oftmals auch im gleichen Betrieb. Doch was spricht allenfalls dagegen? Ist der Mitarbeitende bereits betriebsblind? Konnten die Mitarbeitenden genügend Erfahrung sammeln auch ausserhalb des eigenen Unternehmens und dadurch Synergien für den eigenen Beruf und den Arbeitsalltag ableiten? Wichtige Fragen, welche man sich als Unternehmer auf jeden Fall stellen muss. Ebenso sind heute das Wissen und der Umgang mit Social Media für viele Berufe entscheidend. Was man vor wenigen Jahren noch nicht geglaubt hätte, ist heute Realität. Einig waren sich die Roundtable-Gesprächspartner auch, dass sich der Unternehmer immer weiterentwickeln und sich qualifizierte Mitarbeitende suchen muss. Die Mitarbeitenden und ihr Wissen sind das grösste Kapital, aber auch die teuerste Ressource.

CCV Exchange Roundtable Teilnehmer

Hansruedi

Dominique

Christine

Christian

Arthur

Martin

Beat

Mike

Nef

Bächler

Bauer

Bucheli

Grochowski

Osley

Rellstab

Vogt

CCV Schweiz

treibauf

CCV Deutschland

PAYONE GmbH

Tchibo Schweiz

eftpos Engineering GmbH

Handballshop24 by Collactions GmbH

SmartSuisse, MCH Messe Schweiz SA

Für weitere Informationen kontaktieren Sie:

CCV Schweiz AG
Feldeggstrasse 5
8152 Glattbrugg
www.ccv.ch

Hansruedi Nef
Head Sales & Marketing
T. 058 220 60 00
E. media@ch.ccv.eu