Einmal Wischen für die bargeldlose Gesellschaft

Bargeld galt lange als bevorzugtes Zahlungsmittel, wird jedoch heute immer weniger verwendet.

 

Was wird nun also mit Bargeld passieren?
Viele sehen das Verschwinden von Bargeld als wichtigsten Trend des kommenden Jahrzehnts.

 

Je nachdem, wo auf der Welt Sie sind, ist der Umstieg von Bargeld auf digitale Zahlungen womöglich schon in vollem Gange. Nehmen wir als Beispiel Belgien: In Geschäften werden laut Zahlen von CCV nur noch 19 Prozent aller Einkäufe (z. B. Lebensmittel, Getränke, Kleidung oder Schuhe) mit Bargeld beglichen. In Deutschland beträgt diese Zahlderweil noch 63 Prozent – ein klarer Beweis, dass Bargeldhier nach wie vor dominiert.

 

Das beste Beispiel dürfte jedoch Schweden sein. Das Land ist ein Vorreiter auf dem Weg hin zur bargeldlosen Gesellschaft. Vier von fünf Verbrauchern zahlen mit Karte und viele haben nicht einmal mehr Bargeld dabei, so steht es auf der offiziellen Internetseite Schwedens zu lesen.

 

Die Verfügbarkeit von Produkten wie Bezahlterminals und E-Commerce-Lösungen hat es Unternehmen ermöglicht, Zahlungsarten wie die mobile Wallet anzubieten.

 

 

 

Geld zurück?

Steigt die Welt wirklich um auf bargeldlos?

 

„Schwer zu sagen“, meint Guido Lamers, CCV LabManager. „Ich bin mir nicht sicher, ob irgendwann 100 Prozent aller Zahlungen bargeldlos sein werden. Ich denke, Bargeld wird es immer geben.“

 

Während jüngere Generationen sich schnell an die Technologie gewöhnen, die das Bargeld zunehmend aus den Geschäften verbannt, bezahlen ältere Kunden und Menschen aus ärmeren Gegenden nach wie vor eher bar.

 

Trotz der Umstellung auf Kartenzahlung und ähnliche Zahlungsmittel in Schweden, möchte eine überwältigende Mehrheit der Schweden zumindest die Möglichkeit zur Barzahlung behalten.

 

Das heisst: Selbst wenn alles darauf hindeutet, dass mobile Wallets, E-Commerce und Kartenzahlungen immer verbreiteter werden, ist nicht damit zu rechnen, dass Bargeld komplett von der Bildfläche verschwindet. Es wird immer Verbraucher geben, die bar bezahlen möchten.