Bela tuned POS und setzt auf die CCV Pos 820 Terminals mit acCEPT Serverlösung

Bela tunt seinen Point-of-Sale und setzt auf die CCV Pos 820 Terminals mit acCEPT Serverlösung

Dieser Artikel ist am 12.11.2015 in der Lebensmittelzeitung erschienen; Autor: Silvia Flier; Quelle: https://www.lebensmittelzeitung.net/

Bartels-Langness testet eine neue Terminal-Software, um die internen Prozesse im unbaren Zahlungsverkehr zu rationalisieren. Auch Kosteneinsparungen bei der Anschaffung neuer Karten-Terminals hat Bela im Auge.

Bartels-Langness (Bela) weitet seine Strategie, die IT-Prozesse in der Filiale stärker zu zentralisieren, auch auf seine Terminal-Infrastruktur aus. In zwei Famila-Verbrauchermärkten testet das norddeutsche Handelsunternehmen die virtuelle Serverlösung acCEPT von CCV für die Abwicklung bargeldloser Bezahlvorgänge. Damit stecken Intelligenz und Funktionen nicht mehr in der Hardware, sondern auf einem Server des IT-Dienstleisters – die Handelskasse kommuniziert nicht mehr mit dem Terminal, sondern dem Rechenzentrum.

„Wir sind in eine neue Phase der Terminal-Nutzung eingetreten“, kommentiert Bela-IT-Leiter Günter Heppes den Schritt. Er verbindet damit gleichzeitig die Hoffnung, bei der anstehenden Anschaffung neuer Lesegeräte Kosten zu sparen. Weil die Transaktionsverarbeitung und die Speicherung von Kartendaten im CCV-Rechenzentrum erfolgen, können die neuen Terminals in ihrem Funktionsumfang deutlich simpler und damit billiger sein. Noch sind die in die Jahre gekommenen Artema-Hybrid-Terminals bei Bela im Einsatz, ein Klassiker an deutschen Handelskassen. Doch das soll sich schon bald ändern.

Darüber hinaus hofft Heppes, durch die Zentralisierung und Virtualisierung bei Bedarf schneller den Zahlungsdienstleister wechseln sowie Software-Updates in Sekundenschnelle und bei laufendem Betrieb durchführen zu können. Bis Ende des Jahres will Bela die Server-basierte Software weiter testen und dann über den flächendeckenden Rollout im gesamten Filialnetz entscheiden. „Bisher haben wir gute Erfahrungen gemacht, sodass der Einsatz in allen Famila-Filialen möglich ist“, schätzt Heppes.

Der Kaufhaus-Betreiber Kaufhof hat sich bereits 2013 für den bundesweiten Einsatz des CCV-Bezahlsystems entschieden. Bis August 2013 wurden dort alle POS-Terminals ausgetauscht und die neue Server-Lösung eingeführt. Mehr als 4.000 Kassenplätze waren von der Modernisierung betroffen.