Bargeldloses Bezahlen weiter im Aufschwung

CCV SapesPoint_Sortiment

Die Gesamtzahl bargeldloser Zahlungsvorgänge in der EU erhöhte sich um 8,5 Prozent auf 112,1 Milliarden, wie die Europäische Zentralbank in ihrer aktuellen Statistik zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr 2015 aufzeigt. Bei 47 Prozent aller Transaktionen handelte es sich dabei um Kartenzahlungen, 26 Prozent der Zahlungen wurden per Überweisung und 21 Prozent per Lastschrift getätigt. Die Anzahl der in der EU umlaufenden Karten mit Zahlungsfunktion erhöhte sich im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent auf 781 Millionen. Bei einer EU-Gesamtbevölkerung von 510 Millionen sind dies rund 1,5 Zahlungskarten je EU-Bürger. Dementsprechend stieg auch die Kartenzahlung um 11,5 Prozent auf 53,0 Milliarden bei einem Gesamtwert von 2,6 Bio. €. Dies entspricht einem durchschnittlichen Wert von rund 49 € pro Kartenzahlung.

Nahezu 51 Milliarden Transaktionen im Wert von 41,1 Bio. € wurden 2015 darüber hinaus über Massenzahlungssysteme in der EU vollzogen. Hierbei werden hauptsächlich eingeschränkt zeitkritische Transaktionen der breiten Öffentlichkeit mit relativ niedrigem Wert und hoher Stückzahl abgewickelt. Die vier Systeme mit der größten Anzahl an Transaktionen – CORE in Frankreich, STEP2, BACS im Vereinigten Königreich und RPS in Deutschland – verarbeiteten im Vorjahr, dem Volumen wie auch dem Wert nach, 66 Prozent aller Transaktionen im Massenzahlungsverkehr der EU.

Im Bereich der Großbetragszahlungssysteme wurden EU-weit Zahlungen im Gesamtwert von 715 Bio. € abgewickelt. Die beiden wichtigsten Systeme im Euro-Währungsgebiet – TARGET2 und EURO1/STEP1 – verarbeiteten dabei 144 Millionen Transaktionen im Wert von 553 Bio. €. In den nicht dem Euroraum angehörenden EU-Ländern ist CHAPS Sterling im Vereinigten Königreich wert- und stückzahlmäßig das größte Großbetragszahlungssystem.

Quelle: https://www.die-bank.de/news/bargeldloses-zahlen-weiterhin-im-aufschwung-8230/