10 Tipps zur Erhöhung der Konversionsrate Teil 1

CCV Shop am PC

10 Tipps zur Erhöhung der Konversionsrate Teil 1

10 Tipps zur Erhöhung der Konversionsrate
Eine „Konversion“ ist, wenn ein Besuch auf Ihrem Webshop zu einer für sie vorteilhaften Aktion führt. Dazu zählen beispielsweise das Tätigen einer Bestellung, die Zahlung eines Produktes, eine Kontoeröffnung oder die Anmeldung für einen Newsletter.
Sie möchten den Kontakt zu Ihren Kunden verbessern und gleichzeitig den Umsatz steigern?
Die folgenden 10 Tipps helfen Ihnen dabei:
Tipp 1: Vermeiden Sie Hindernisse!
Kunden mögen keine Hindernisse. Wenn jemand auf eine Hürde beim Online-Shopping trifft, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er oder sie die Seite verlässt. Eine schlecht organisierte Website oder ein übermäßig komplizierter Bestellprozess können Ihre Einnahmen verringern. Experimentieren Sie mit verschiedenen Prozessen und Zahlungsmöglichkeiten, um zu entdecken, welche am besten für Ihr Online-Geschäft und Ihre Zielgruppe geeignet sind. Vielleicht bevorzugen Ihre Kunden einen „one-page checkout“? Sie können dann alle notwendigen Informationen eingeben, ohne auf eine andere Seite klicken zu müssen. Oder vielleicht ist ein mehrstufiger Check-Out effektiver, weil die Kunden es als sicherer betrachten? Dank einer sorgfältigen Analyse Ihres Webshop-Traffics (mit ‚Website Statistics‘ aus dem CCV App Store oder Google Analytics) lässt sich der Punkt finden, an dem die meisten Kunden sich entscheiden, den Vorgang abzubrechen. Ergreifen Sie entsprechende Gegenmaßnahmen!
Tipp 2: Fügen Sie Bewertungen anderer Kunden hinzu!
Es ist bekannt, dass die Meinungen anderer Kunden einen signifikanten Einfluss auf das Kaufverhalten möglicher Kunden haben. Durch das Hinzufügen von Bewertungen zu Ihrem Webshop die Konversionsrate verbessert werden. Neue Kunden legen großen Wert auf die Meinungen bisheriger Kunden. Wenn die Bewertungen überwiegend positiv sind, werden erstmalige Besucher beruhigt und eher einen Kauf abschließen oder sich für den Newsletter anmelden. Anbieter, die Ihnen diesbezüglich helfen sind beispielsweise The Feedback Company und KiyOh.
Tipp 3: Sprechen Sie die richtige Sprache!
Einige Webshops verwenden Insider-Jargon, weil sie ihre Zielgruppe direkt ansprechen möchten. Allerdings schätzen die meisten Menschen einfache, leicht verständliche Texte ohne komplizierte Terminologie. Ihr Schreibstil kann also Ihre Konversionsrate beeinflussen. Zum Beispiel ist eine Registerkarte mit ‚Unsere Shops‘ leichter verständlich als ‚Store Locator‘, während ‚Geschenkgutschein‘  sich besser eignet als ‚Prepaidkarte‘. Gehen Sie sicher, dass jeder sofort weiß, was Sie meinen. Wenn Sie technische Produkte verkaufen, halten Sie die Beschreibung am besten so einfach wie möglich, es sei denn, Sie wissen, dass Ihre Kunden detailliertere Spezifikationen zu schätzen wissen.
Tipp 4: Loyalitätspunkte
Denken Sie über das Hinzufügen eines Treueprogramms zu Ihrem Webshop nach. Stammkunden erhalten Bonuspunkte, die sie ab einer bestimmten Anzahl für Rabatte oder Produkte eintauschen können. Sie könnten erwägen, Bonuspunkte zu vergeben, wenn ein Kunde sich für den Newsletter anmeldet, ein Konto registriert oder Ihren Webshop an Freunde weiterempfiehlt. Ein Bonusprogramm wird die Kunden dazu ermutigen, Ihren Webshop öfter zu besuchen!
Tipp 5: Weniger ist mehr
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass erstmalige Besucher innerhalb von sieben Sekunden entscheiden, ob sie auf Ihren Webshop bleiben oder sich anderweitig umsehen. Es ist daher keine gute Idee auf Startseite der Website zu viele schriftliche Informationen zu verwenden. Der Besucher würde überwältigt sein: viel zu viel, um vor der sieben-Sekunden-Deadline einen positiven Eindruck zu erhalten. Halten Sie Ihre Website so einfach wie möglich. Sobald Sie den Besucher überzeugt haben, zu bleiben und sich umzusehen, kann ein wenig mehr Text hier und da nicht schaden.
Lesen Sie hier Teil 2 dieses Beitrages