10 Tipps zur Erhöhung der Konversionsrate Teil 2

CCV Online Webinar

10 Tipps zur Erhöhung der Konversionsrate Teil 2

Und weiter gehts mit unseren 10 Tipps zur Erhöhrung der Konversionsrate:

Tipp 6: Einfache Navigation
Jeder Online-Händler will das Interesse seiner Kunden so lange wie möglich behalten. Besucher sollten ermutigt werden, sich weiter umzuschauen und die Webseite zu entdecken. Dies erfordert eine einfache und klar strukturierte Navigationsleiste – eine lange Liste von Menüpunkten führt bei den meisten Menschen zu Verwirrung und Verwechslung. Begrenzen Sie daher die Anzahl der Menü- und Unterpunkte. Gib jedem einen einfachen Titel, der klar macht, was im Angebot ist, und der den Besucher dazu bringt, diesen Abschnitt zu durchsuchen. Sie können natürlich experimentieren, um herauszufinden, was am besten funktioniert und letztendlich zu einem tatsächlichen Kaufabschluss führt.
Tipp 7: Hilf dem Besucher, Online-Formulare schnell und einfach auszufüllen
Wenn Sie Webseiten von anderen Einzelhändlern besucht haben, werden Sie wahrscheinlich selbst schon über Online-Formulare gestolpert sein, die weit von einem klaren und verständlichen Aufbau entfernt sind. Wenn Besucher Ihre Formulare übermäßig kompliziert finden, werden sie sich oftmals schnell für einen anderen Shop entscheiden. Es ist daher wichtig, die Besucher der Webseite durch den Prozess zu führen. Geben Sie Feedback, wenn ein Feld fehlerhaft ausgefüllt wurde und geben Sie an unklaren Stellen weiterführende Informationen und Erklärungen.
Tipp 8: Sprechen Sie Kunden an, die normalerweise Ihre Website verlassen, bevor sie ihren Kauf tatsächlich abgeschlossen haben
Studien haben gezeigt, dass 74% aller potenziellen Online-Shoppingtouren nicht zum Abschluss kommen: Der Kunde legt also Produkte in den virtuellen „Warenkorb“, vollendet den Prozess dann aber wiederum nicht. Mit anderen Worten, von je 100 Kunden verlassen 74 Ihren Webshop, ohne etwas zu kaufen. Manchmal ändern sie kurz vor Abschluss des Bestellborgangs einfach ihre Meinung oder sie wurden anderweitig vom Computer abgelenkt. Wenn Sie diese Kunden dazu bekommen, zurückzukehren und ihren Kauf abzuschließen, werden Sie erhebliche zusätzliche Einnahmen generieren. Aber wie? Mit der App ‚Abandoned Cart‘! Diese gibt Ihren Kunden eine zweite Chance, ihren Kauf abzuschließen. Es ist alles sehr einfach und erfordert wenig oder gar keine Eingabe von Ihnen. Kurz nach dem frühzeitig beendeten Besuch sendet die App eine automatisierte E-Mail, die den Kunden einlädt, auf Ihre Website zurückzukehren und den Bestellvorgang abzuschließen. Die E-Mail listet den Inhalt des Warenkorbs auf und bietet einen direkten Link zum Abschluss der Bestellung. Wenn Sie möchten, können Sie den Standard-Text individuell anpassen, um einen zusätzlichen Anreiz zu bieten. Die App bietet damit einen maximalen Komfort für Sie und Ihre Kunden.
Tipp 9: Verwenden Sie qualitativ hochwertige Fotos für Ihre Webseite
Eine Produktseite ohne gute Fotos ist zum Scheitern verurteilt. Der Besucher erwartet, das Produkt zu sehen, fast so, als ob er es in seinen eigenen Händen halten würde. Hochwertige Fotos geben Ihrem Webshop einen professionellen Look und helfen so, das Vertrauen des Kunden zu gewinnen und eine positive Resonanz zu gewährleisten. Ein gutes Foto erweckt das Produkt zum Leben, was die Konversionsrate stark erhöht. Wenn ein bestimmtes Produkt in einer Reihe von Farben verfügbar ist, müssen Sie in der Lage sein, alle entsprechend abbilden zu können. Zusätzlich zu den Produktfotos finden einige Online-Händler es sinnvoll, „Stimmungsbilder“ zu verwenden. Wenn Sie zum Beispiel Möbel verkaufen, können Sie einen Stuhl oder ein Sofa im Setting eines echten Wohnraums zeigen und so verdeutlichen, wie es das Ambiente tatsächlich wirkt.
Tipp 10: Vermeidung Sie Ungewissheiten
Der Besucher hat eine Reihe von Fragen, wenn er Ihren Webshop besucht. Er möchte wissen, ob ein bestimmtes Produkt noch auf Lager ist, wann es geliefert werden kann, wie hoch die Transportkosten sind und welche Zahlungsarten Sie akzeptieren. Um Ihre Online-Kunden zu behalten, müssen Sie Antworten auf all diese Fragen geben. Ein weiterer Weg, um Ungewissheit zu zerstreuen, ist eine Form von Qualitätslabel oder Akkreditierung zu nutzen. Dies wird Kunden beruhigen und helfen, Ihren Umsatz zu steigern. Die bekanntesten „Gütesiegel“ in Deutschland  sind Trusted Shops und TÜV Süd safer-shopping. Schließlich sollten Sie versuchen, eine breite Palette von Zahlungsmöglichkeiten anzubieten, damit die Kunden ihre Einkäufe so bezahlen können, wie es für sie am bequemsten ist.