Tipps für produktiveres Arbeiten

Seien Sie produktiver und machen Sie ruhig mal eine Pause!

Ich würde gerne noch produktiver an meinem Arbeitsplatz sein, jedoch kann ich nicht noch mehr Stress aushalten! Kommt Ihnen der Satz bekannt vor?

Mit ein paar einfachen Routine-Wechseln, der richtigen Vorgehensweise und genug Disziplin ist genau das möglich. Es ist möglich mit dem Stress und Druck, den wir häufig spüren, noch produktiver zu werden. Sie werden von den positiven Auswirkungen überrascht sein, die Ihr Berufsleben beeinflussen können.

Eine Studie fand heraus, dass für 10 Prozent der produktivsten Menschen in verschiedensten Büros der Schlüssel zur Effizienzsteigerung die richtige Wahl an Pausen ist.

Produktivere Menschen haben mehrere und effektivere Pausen.

Tatsächlich zeigen Forschungsergebnisse, dass die produktivsten Menschen diejenigen sind, die eine durchschnittliche Pause von 17 Minuten nehmen, und dass ungefähr alle 52 Minuten. In diesen kurzen Pausen verlassen Sie am besten das Büro, lassen ihr Smartphone liegen und vermeiden Gespräche über die Arbeit. Manche machen leichte Übungen; andere machen einen Spaziergang oder haben eine kurze Unterhaltung mit Kollegen über Themen, abseits der Arbeit. Kurz gesagt, sie erholen sich!

Die Gründe, warum Angestellte dieser Art produktiver in ihrem Job sind, liegt an der Fähigkeit, ihren Tag in kleinere Abschnitte von 50 Minuten zu organisieren, anstatt alles zusammen zu konsolidieren. Das ermöglicht es ihnen fokussiert und stets frisch zu bleiben.

Wissenschaftlich betrachtet sind unsere Körper nicht dafür gemacht täglich längere Perioden (4-8 Stunden) nur auf einem Platz zu sitzen, was schädlich für die Qualität bei der Bearbeitung der vorliegenden Aufgaben sein kann. Immer wenn wir wiederholende Aufgaben erledigen, müssen wir mit kognitiver Langeweile umgehen. Das kann langfristig hinderlich für uns sein, am Arbeitsplatz Erfolge zu feiern!

Was können Sie in Ihrer Pause tun?

Gönnen Sie sich auch zwischendurch kleine Pausen, um verschiedene angenehme und entspannende Dinge zu tun. Eine kurze 15-minütige Pause kann schon eine starke positive Auswirkung auf meine Produktivität haben.

Um Ihre kreativen Pausen in Gang zu bringen, finden Sie auf der folgenden Liste 15 Dinge, die Sie beispielsweise in Ihrer Pause ausprobieren können. (Quelle: lifehack site)

  1. Hören Sie eine geführte Meditation.
    Es gibt viele 10-15 Minuten dauernden Meditationen, die Ihre Kreativität verbessern, Muskelverspannungen besänftigen und Ihren Geist von dem Arbeitsstress befreien. Sie müssen dafür nur Kopfhörer aufsetzen, die Augen schließen und zur Ruhe kommen, auch inmitten des „Arbeitschaos“.
  2. Verbringen Sie Ihre Pause mit einem Kollegen.
    Vielleicht haben Sie nicht immer alleine die Motivation, sich vom Arbeitsplatz zu entfernen, aber wenn Sie einen Kollegen haben, der mit Ihnen zusammen die Pausen verbringt, ist es einfacher für Sie eine neue Pausen-Routine zu erschaffen. Darüber hinaus bietet es eine gute Gelegenheit Ihre Kollegen besser kennenzulernen.
  3. Gehen Sie an die frische Luft.
    Wenn Sie Ihr stickiges Büro verlassen und die Wärme des Sonnenlichts oder die frische Frühlingsluft spüren, kann dies ein Wundermittel für Geist und Seele sein. Sie werden zurückkehren und sich verjüngt und bereit fühlen, Ihre Arbeit mit mehr Energie und einem frischen Blickwinkel anzugehen. Wenn Sie in Ihrer Pause nicht aus dem Büro gehen wollen, dann können Sie alternativ Ihren Körper etwas Strecken, um während des Sitzens etwas in Bewegung zu kommen.
  4. Schließen Sie die Augen und nehmen Sie 10 tiefe Atemzüge.
    Stehen Sie auf und verlassen Sie Ihren Schreibtisch. Finden Sie einen ruhigen Ort, setzen Sie sich hin, schließen Sie die Augen, nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge und vergessen Sie nicht zu lächeln. Stellen Sie sich vor, dass mit jedem Atemzug Anspannung, Stress und Angst Ihren Körper verlassen und Ruhe und Entspannung Ihren Geist mit jedem Atemzug füllen.
  5. Sagen Sie NEIN zu Spannungskopfschmerzen.
    Bewegen Sie Ihren Hals langsam nach rechts, dann werden sie eine leichte Verspannung in der Nackenmuskulatur bemerken. Halten Sie diese Position für circa 2 Minuten und drehen anschließend Ihren Kopf auf die gegenüberliegende Seite. Anschließend werden Sie Wärme, Biegsamkeit und mehr Beweglichkeit in Ihrem Nacken und der Schulter spüren.
  6. Versuchen Sie Menschen zu beobachten.
    Menschen zu beobachten, die die Straße hinunterlaufen, in einem nahe gelegenen Café plaudern oder mit Fährrädern die Straße entlangfahren, ist auch eine Art Meditation.
  7. Rock ‘n‘ Roll – Gute Musik hören.
    Musik kann ein guter Stimmungswandler sein. Vor allem, weil man sich damit gut vom Arbeitsstress ablenken kann. Nur ein paar Minuten lang summen und tanzen kann Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und Ihren Körper durchbluten.
  8. Daumen und kleiner Finger Gehirn-Pause.
    Das ist eine tolle Pausen-Idee, wenn Sie eine schnelle Ablenkung brauchen:
    Nehmen Sie die linke Hand und falten alle Finger bis auf den Daumen ein.
    Anschließend nehmen Sie die rechte Hand und falten alle Finger bis auf den kleinen Finger ein à mit anderen Worten: Linker Daumen nach oben und der rechte kleine Finger nach oben
    Jetzt wechseln Sie die Rollen der Hände. Gar nicht so einfach, oder?
  9. Managen Sie Ihre To-Do-Liste oder entrümpeln Sie Ihren Schreibtisch.
    Was gibt es denn schöneres, als sich Ihre To-Do-Liste anzuschauen und schnell ein paar unwichtige Aufgaben zu überarbeiten? Oder entrümpeln Sie einfach Ihren Schreibtisch, es ist nicht nur entspannend, sondern es hilft Ihnen auch einen produktiven Energiefluss zu aktivieren.
  10. Essen Sie einen Apfel. L.A.N.G.S.A.M.!
    In der Mitte eines anstrengenden Tages, wenn Sie sich gehetzt fühlen, nehmen Sie eine 2 bis 3-minütige Pause, um beispielsweise einen Apfel (oder eine andere Frucht, die Sie mögen) zu essen. Tun Sie dies sehr langsam und versuchen Sie dabei auf den Geschmack, die Textur und die Frische zu achten. Bestimmte Dinge in langsamen Tempo zu machen, kann sich seltsam anfühlen, vielleicht sogar nervig. Aber nach paar Minuten fühlen Sie sich schon viel ruhiger und weniger gestresst.
  11. Machen Sie einen Spaziergang, OHNE SMARTPHONE.
    Lassen Sie ihr Smartphone im Büro und gehen Sie nach draußen, um ein Spaziergang zu machen und die Natur zu genießen. So können Sie Müdigkeit und Lustlosigkeit schnell abschütteln. Gehen Sie immer schneller, lassen sie ihren Herzschlag anheben und laden Sie ihren Geist und Körper durch das Gefühl der Freiheit wieder auf.
  12. Lesen Sie eine Zeitschrift oder ein Buch.
    Wählen Sie am besten eine Lektüre, die nichts mit Ihrem Arbeitsbereich oder den neusten Nachrichten zu tun hat. Geben Sie Ihrem Gehirn die Möglichkeit, nicht zu denken, gestresst zu sein oder Entscheidungen zu treffen.
  13. Entwerfen Sie Tiere aus den Wolken.
    Lassen Sie das Kleinkind in ihnen los! Es hilf Ihnen, Ihr kreatives Potenzial auszuschöpfen und ihrem Geist von anstehenden Terminen oder  Kundenbeschwerden abzulenken.
  14. Entwickeln Sie etwas Kreatives.
    Schreiben Sie ein kurzes, lustiges Gedicht und widmen Sie es einem Kollegen. Zeichnen Sie ein Bild für Ihre Kinder. Machen Sie ein paar Fotos von Ihrer Umgebung. Zeigen Sie sich von Ihrer kreativen Seite.
  15. Lachen Sie die Spannung aus Ihrem Körper.
    Man kann damit beginnen, einfach „HA, HA, HA“ zu sagen. Dies wiederholen Sie so oft, bis sie wirklich lachen müssen. Ein paar Minuten echtes und gutes Bauchlachen helfen Spannungen loszuwerden und fördern die Durchblutung.

Folgende Regeln sind zu beachten

Es gibt einige Regeln, die Sie beachten müssen, während sie Pause machen, sonst verpassen Sie den gewollten Effekt.

Sie müssen darauf achten für einen Moment von dem Arbeitsalltag abzuschalten!

Das bedeutet:

– Kein Zugang zu Social-Media, zum Mail-Konto oder anderen belastenden Themen
– Keine Gespräche über die Arbeit
– Wirklich entspannen und zurücklehnen
– Kreativ werden

Dies gibt sowohl Ihrem Körper als auch dem Gehirn die Zeit, die es braucht, um wieder in Topform zu kommen.

Die „Zone“

Wenn ich an etwas arbeite, das mich sehr interessiert, verliere ich schnell das Gefühl für die Zeit und aktiviere unbewusst viele Ressourcen im Körper. Das kann stundenlang so weitergehen, jedoch bin ich dabei extrem produktiv! Ich befinde mich dann in der sogenannten „Zone“.

Nur in solchen Situationen überspringe ich Pausen und arbeite, bis ich nicht mehr weiterkomme oder zu müde werde!

Der Grund, wieso ich das am Ende noch anspreche ist, dass es wichtig ist die „Pausen-Idee“ nicht als harte Regel zu betrachten. Sehen Sie es lieber als Taktik an, die ihnen helfen kann, produktiver zu werden. Wenn sie also in „der Zone“ sind, dann müssen Sie keine erzwungene Pause machen, es sei denn, sie werden müde. Müdigkeit kann schließlich entscheidend die Qualität Ihrer Arbeit beeinflussen. Machen Sie also nur dann eine Pause, wenn Sie denken, dass Sie eine benötigen.

Tipps, Tricks, Tools

Wenn Sie mehr Inspiration oder Ideen brauchen, mit denen Sie Ihre Produktivität bei der Arbeit steigern können, finden Sie hier eine Liste von Websites und Tools, die Ihnen weiterhelfen können:

Wir hoffen sehr, dass diese einfachen Produktivitätstipps Sie dazu inspiriert haben, Ihren Blick auf Pausen zu verändern!