Mehr Umsatz durch den richtigen Checkout-Prozess

CCV Onlineshop

Genau wie in physischen Geschäften suchen Verbraucher auch im Online-Shop oft nach dem kürzesten Weg zur Kasse. Je schneller der Online-Shopper den richtigen Weg im Webshop findet und den Bezahlvorgang abwickeln kann, desto größer ist die Chance, dass er den Kauf tatsächlich abschließt. Forschungen haben ergeben, dass im Schnitt 67,4 Prozent der Besucher den Webshop während des Checkout-Prozesses verlassen. Möchten Sie die Zahl der Warenkorbabbrecher reduzieren? Wählen Sie dann die Checkout-Option, die am besten zu Ihrer Zielgruppe passt. Aber wann ist welche Checkout-Option die bessere Lösung? In diesem Blog sagen wir Ihnen, wie Sie herausfinden, welcher Checkout-Prozess am besten verwendet werden kann und welche Vorteile die verschiedenen Prozesse haben.

Der Multi-Step Checkout

Beim Multi-Step Checkout besteht der Checkout-Prozess aus mehreren Seiten, auf denen der Kunde seine Daten eingeben muss. Bei jedem Schritt muss der Kunde durchklicken, um zum nächsten Schritt und zur nächsten Seite zu gelangen. Ein häufig auftretendes Problem ist, dass potenzielle Kunden Produkte in den Warenkorb legen und anschließend den Bestellprozess beenden, weil der Checkout-Prozess zu viele Schritte umfasst.

Natürlich hat diese Option auch Vorteile:

Informationen und Überblick

Mit einem Multi-Step Checkout können Sie als Online-Unternehmer leicht relativ viele und komplexe Informationen von Ihren Kunden erfragen. Wenn ein Kunde zum Beispiel eine Bestellung aufgibt, in der er mehrere Lieferadressen angeben möchte, kann ein Multi-Step Checkout den Prozess vereinfachen und einen Überblick geben.

Analyse

Wenn Sie in Ihrem Webshop den Multi-Step Checkout anwenden, ist es einfach, das Nutzerverhalten Ihrer Besucher zu analysieren. Wenn zum Beispiel Besucher des Webshops den Checkout-Prozess oft bei einem bestimmten Schritt verlassen, können Sie darauf reagieren, indem Sie diesen Schritt verbessern. Kurz gesagt: der Multi-Step Checkout erleichtert es Ihnen, Ihren Webshop optimal auf die Bedürfnisse der Nutzer abzustimmen.

One Page Checkout

Die zweite Checkout-Option, die Sie anwenden können, ist der One Page Checkout. Dabei werden alle Schritte des Bestellprozesses auf einer Seite untereinander angezeigt. Wenn die Eingabe des ersten Teils erfolgt ist, z. B. Name und Adresse, wird automatisch das folgende Fenster angezeigt, z. B. Zahlungsdetails. Auf diese Weise muss der Kunde weniger oft auf die nächste Seite klicken und kann er die Bestellung schneller aufgeben. Ein One Page Checkout verbessert die Benutzerfreundlichkeit des Bestellprozesses und stellt sicher, dass der Kunde beim Online-Einkauf weniger schnell abhakt.

Die Vorteile von One Page Checkout im Überblick:

Konversion

Da Kunden während des Bestellprozesses weniger Schritte durchlaufen müssen, verlassen sie Ihren Webshop nicht so schnell, ohne den Kauf abgeschlossen zu haben.

Überblick

Der Kunde sieht auf einen Blick, welche Daten vom ihm benötigt werden. Die Schritte auf der Seite sind einfach zu durchlaufen und anzupassen, ohne dass der Kunde zu einem vorherigen Schritt zurück navigieren muss.

Der One-Step Checkout

Der One-Step Checkout wurde in erster Linie oft von Online-Shops eingesetzt, um zu verhindern, dass der Kunde den Warenkorb verlässt. Im Unterschied zum One Page Checkout stehen bei dieser Funktionalität die Schritte des Bestellprozesses nicht untereinander, sondern nebeneinander. Der Kunde sieht also alle Schritte auf einen Blick und kann im Gegensatz zum One Page Checkout sofort sehen, welche Daten er eingeben muss.

Was sind die Vorteile dieses Prozesses?

Schnelligkeit

Da der Kunde nur eine Seite laden muss und alle pflichtigen Eingabefelder direkt sieht, besteht ein geringeres Risiko, dass er während des Bestellprozesses ungeduldig oder abgelenkt wird.

Navigation

Da alle Informationen sich auf einer Seite befinden, braucht der Kunde nicht wiederholt zwischen mehreren Seiten hin und her zu klicken, um die richtigen Informationen zu finden. Die Zahlung wird dadurch für den Kunden bequemer und angenehmer.

One-Step Checkout und One Page Checkout sind benutzerfreundlich, wenn die Anzahl der Eingabefelder auf beispielsweise 4 Felder begrenzt ist. Man denke an die Eingabe von persönlichen Daten, Lieferoptionen, Zahlungsmethode und deren Überprüfung. Werden mehr Information erfragt? In dem Fall kann ein Multi-Step Checkout effizienter sein.

Produktart

Außer den oben erläuterten Vorteilen und Nachteilen der verschiedenen Checkout-Prozesse kann die Entscheidung für einen bestimmten Prozess auch von den Erwartungen der Besucher Ihres Shops in Bezug auf die Produktart abhängen.

Zum Beispiel: Wenn jemand ein Lied über iTunes online erwerben möchte, funktioniert ein One-Step Checkout oder One Page Checkout besser als ein Multi-Step Checkout. Der Käufer dann nämlich eher einen schnellen Checkout, weil er einen relativ kleinen und finanziell niedrigen Einkauf tätigt.

Beispiel: Beispiel: Jemand kauft online ein Flugticket. Dann macht es viel mehr Sinn, einen Checkout-Prozess mit mehreren Schritten zu durchlaufen. Also ein Multi-Step Checkout. Der Erwerb eines Flugtickets ist ein wohlüberlegter Kauf, bei dem der Verbraucher stark involviert ist. Wahrscheinlich hat er vorher gründlich darüber nachgedacht, wohin und mit welcher Fluggesellschaft er fliegen will. Der Kaufprozess erfordert auch Konzentration. Oft muss man alle möglichen Präferenzen in Bezug auf Gepäck, Versicherung usw. angeben. Bei einem solchen Kauf ist es denn auch angenehm, wenn man die Vorzüge in mehreren Schritten eingeben kann, damit alle Eingaben stimmen und man diese zwischenzeitlich überprüfen kann.

Art des Kunden

Bei der Auswahl des richtigen Checkout-Prozesses ist es außerdem wichtig, die Art der Kunden zu berücksichtigen, die Ihren Webshop besuchen. Wenn es sich bei den Webshop-Besuchern um viele Stammkunden handelt, die schon öfter in Ihrem Shop eingekauft haben, ist Effizienz von Bedeutung. Der Kunde kennt Ihren Webshop ja bereits, hat Vertrauen zum Shop und zu den Produkten und möchte das Produkt seiner Wahl so schnell wie möglich bezahlen. Dann ist der One-Step Checkout eine gute Wahl.

Sie haben nur wenig Stammkunden, sondern vor allem Neukunden? Dann sollten Sie beim Bezahlprozess nicht nur an Effizienz denken, sondern besonders auch an Vertrauen. Um den Kunden „bei der Hand zu nehmen” und dieses Vertrauen zu schaffen, kann ein mehrseitiger Checkout-Prozess eine Lösung sein, also der Multi-Step Checkout.

Ausprobieren, welcher Checkout-Prozess am besten funktioniert

CCV Shop stellt alle drei Checkout-Optionen bereit. Sie können sich dafür entscheiden, nur einen Checkout für Ihren Webshop zu aktivieren, können in der Software jedoch auch mehrere Checkouts aktivieren. Dann wird jedes Mal, wenn ein Besucher die Checkout-Phase in Ihrem Shop erreicht, randomisiert eine der Checkout-Methoden angewendet.

Wenn Sie mehrere Checkouts aktivieren, können Sie im Wartungstool genau sehen, welcher Checkout die höchste Konversionsrate in Ihrem Webshop ergibt. Gehen Sie dazu zum Wartungstool: ‚Start – Mein Webshop – Bestellstatistiken‘. Hier können Sie den gewünschten Zeitraum auswählen und die Ergebnisse für jeden Checkout werden genau angezeigt. Wenn einer der Prozesse erheblich höhere Konversionsraten erbringt, können Sie entscheiden, nur diesen in Ihrem Shop zu aktivieren und die verschiedenen Checkout-Prozesse nicht mehr rotieren zu lassen. Natürlich ist es ratsam, regelmäßig noch einmal zu prüfen, ob diese Checkout-Option von Ihren Kunden immer noch favorisiert wird.

Der One Page Checkout ist nicht für jeden Webshop der meistgeeignete; prüfen Sie also immer selbst, was sich für Sie am besten eignet. Das kann je nach Produkt, Markt und Zielgruppe verschieden sein.